THEATERNATUR2016 - #ImDickichtDesWaldes erfolgreich in die zweite Spielzeit gestartet

Am vergangenen Freitagabend eröffnete die Premiere von Schillers DIE RÄUBER, in der Regie von Festivalchef Janek Liebetruth, offiziell das Festival THEATERNATUR 2016, das unter dem Motto #ImDickichtDesWaldes steht. Zum Auftakt war die Waldbühne voll besetzt.

Die Premiere verfolgten unter anderem der Kulturstaatssektretär Dr. Gunnar Schellenberger, die Landtagsabgeordnete Angela Gorr sowie der Oberbürgernmeister der Stadt Wernigerode Peter Gaffert. Die Veranstalter wurden mit einem minutenlangem, tosendem Applaus belohnt. Schellenberger, der aus der Landeshauptstadt Magdeburg in den Harz gereist war, stellte in seiner Eröffnungsrede die wichtige Bedeutung des noch jungen Festivals für die Kulturlandschaft im Harz und das Landes fest und sicherte seine persönliche Unterstützung und die der Staatskanzlei in den kommenden Jahren zu.

Foto: Maurice EckertLaut Festivalleiter Liebetruth war nach den verregneten Tagen zuvor die Premiere der erste Durchlauf unter dem idyllischen, trockenen Harzer Abendhimmel sehr zur Freude des prominenten Ensembles um Benjamin Kramme (Tatort Erfurt) als Karl, Gerrit Neuhaus als Franz, Angelika Böttiger (Wachtmeister Krause) als Frau von Moor sowie Mark Pohl (Heiter bis Tödlich) als Spiegelberg.

Am Samstagnachmittag ging das Programm mit dem vor 10 Jahren im Oberharz gedrehten Film KÖNIGE DER NUTZHOLZGEWINNUNG sowie dem Jugendgastspiel DIE BESSEREN WÄLDER aus Rudolstadt weiter. Am Abend folgte dann die zweite Premiere des Festivals – die außergewöhnliche und hochkarätige Ballettgala namens WILD | WALD | TANZ, mit Tänzern von renommierten Ballettkompanien aus Tallin, Den Haag und Nizza. Neben zwei Uraufführungen von Lukas Timulak und Chiara Annonziato, die eigens für die Gala erschaffen wurden, bekamen die zahlreichen Besucher aus Nah und Fern, Ausschnitte von klassischem bis zeitgenössischem Tanz, unter anderem zwei Stücke vom Choreograph des Jahres 2015 Marco Goecke zu sehen.

Foto: Maurice EckertDen Höhepunkt des Eröffnungswochenendes bildete die von der Kunststiftung Sachsen-Anhalt geförderten zwei sinn-phonische Wanderungen namens WALD | SINN | PHONIEN, eine Koproduktion mit dem Erfurter Künstlernetzwerk Zughafen, bei dem die ca. 100 Besucher zusammen mit 25 Musikern Schauspielern, Tänzern und Performern zwei Stunden den Wald um die Waldbühne interaktiv und sinnlich entdeckten. In zwei Variationen – gelb und blau – schufen künstlerische Installationen, Lesungen und musikalische Beiträge Inseln inmitten des Waldes.

Der Benneckensteiner Janek Liebetruth zieht bereits nach dem ersten Wochenende eine positive Bilanz. „Wir haben bereits jetzt so viele Zuschauer wie im letzten Jahr zu uns nach Benneckenstein locken können. Das bedeutet bereits jetzt für uns, dass unser Konzept aufgeht und wir auf jeden Fall weitermachen,“ gibt Liebetruth am Sonntag sichtlich erleichtert und glücklich zu.

Foto: Maurice Eckert

Noch bis zum 14. August erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches, dynamisches und gleichzeitig niveauvolles Programm aus Klassikern, zeitgenössischer Dramatik, Musik und Tanz mit zahlreichen namhaften Schauspielern, Tänzern, Musikern und Performance-Künstlern. Wochentags geht das Festival mit weiteren Vorstellungen von DIE RÄUBER und WILD | WALD | TANZ sowie zwei Kindertheatervorstellungen Mittwoch und Donnerstagvormittag weiter.

Weitere Informationen zum Spielplan sowie Tickets gibt es unter www.theaternartur.de sowie an vielen bekannten Vorverkaufsstellen.

Kritiken

MDR Kultur artour: http://www.mdr.de/kultur/radio-tv/artour/artour-alle-themen-142.html#sprung4

MDR Kultur Radio: http://www.mdr.de/kultur/videos-und-audios/audio-radio/audio-139608.html