Benneckensteiner Bote - Ausgabe Juli

Ab morgen ist die Juli-Ausgabe des Benneckensteiner Boten im Handel. Ein Schwerpunkt diesmal: Die vielen Brände in den letzten Tagen. Darunter auch die zwei Brände in der alten Stuhlfabrik an der Richard-Adam-Straße. Eine weitere Neuigkeit: Ab dieser Ausgabe ist der Benneckensteiner Bote in der Filiale der Bäckerei Freystein im NORMA am Sandbrink erhältlich.

Harzbad feiert 20-jähriges Bestehen mit Sommerfest

Morgen feiert das Harzbad Benneckenstein sein 20-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest. Viele Veränderungen hat es in der Zeit gegeben. Immer wieder fiel der Name des Bades in verschiedenen Projekten, wenn es um die Schulden der damaligen Stadt Benneckenstein oder jetzt jetzigen Stadt Oberharz am Brocken ging. Die letzte "Krise" ist noch gar nicht so lange her: Im Sommer 2013 blieb das Hallenbad geschlossen. Man vertraute auf die Freibäder der Stadt - und der Sommer fiel ins Wasser. Dieses Jahr bleibt es geöffnet. Ein Grund mehr zu feiern.

„Der Naturschutzgedanke steht im Vordergrund“

Das Schullandheim feiert dieses Jahr sein 28-jähriges Bestehen. Seit dem haben sich die Wünsche der Gruppen geändert - und es sind viele Angebote dazu gekommen. Ein Interview mit Frank Weiner, der das Schullandheim - unterstützt von seiner Frau und einigen Mitarbeitern - seit dem ersten Tag leitet.

Weiter lesen

Gedenkstein zu Ehren „Friedrich der Große"

Der Kultur- und Heimatverein hat bei seinem Jahresstreffen zu Pfinsten den neuen Gedenkstein "Benneckensteiner Einheit" enthüllt. Umrahmt wurde die Enthüllung mit einem Historienspiel, an dem auch „Friedrich der Große" mit einigem Gefolge teilnahm. Bekanntlich hat der Preußenkönig im Jahre 1740 das Dorf Benneckenstein aus einer Jahrhundertelangen Dreiteilung befreit und am 14. Februar 1741 zur Stadt erhoben.

Benneckensteiner Bote - Ausgabe Juni

Ab morgen ist die aktuelle Ausgabe des Benneckensteiner Boten im Handel. Nachdem ein Ausnahmenantrag zum Erhalt der Grundschule durch die Landesregierung Sachsen-Anhalt zurückgewiesen wurde, stellt sich die Frage: Bedeutet dies das aus für die Grundschule? Etwa 70 Grundschulkinder müssten dann auch schon in Nachbarorte fahren.