56. Heimatheft veröffentlicht

Ab Mitte der Woche wird die neue Ausgabe des Benneckensteiner Heimatheftes zu kaufen sein. Wie schon in den Vorjahren umfasst die Ausgabe maximale 180 Seiten. Der Leser kann sich wieder freuen auf einen unterhaltsamen Mix aus aktuellem Ortsgeschehen, historischen Geschichten, Unterhaltung und Besinnlichem, Vereinsnachrichten, Gratulationen und Gedenken.

Erstaunliche Dinge offenbart ein Beitrag über „Wilde Ehen und andere Unsittlichkeiten". Im 19. Jahrhundert herrschten kaum vorstellbare Moralvorstellungen. Erfreuliche Veränderungen sind heute auch an den Fassaden der alten Häuser zu erkennen. Dem Beginn des Ersten Weltkriegs vor genau 100 Jahren wird ebenso gedacht wie den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkriegs. Als Benneckensteiner Persönlichkeit wird Hans Becher vorgestellt. Der Schuldirektor und Chorleiter ist vor genau 30 Jahren verstorben.

Ebenfalls ist die Aufstellung des Denkmals für Friedrich II., des Weiteren über die wohl einmalige Sorge-Ausstellung in Ingolstadt und über die Verabschiedung des letzten Benneckensteiner Pfarrers, Ulrich Stabe. Natürlich ist im 25. Jahr des Mauerfalls die Deutsch-Deutsche Grenze ebenfalls ein Thema.

Das Heimatheft kosten 4,50 Euro. Eine Prognose kann heute abschließend schon einmal abgegeben werden: es werden nicht noch einmal 56 Hefte werden. Aufgrund der steigenden Altersstruktur und der allgemein immer mehr schwindenden Bereitschaft, sich auch aktiv im Heimatverein zu engagieren, muss befürchtet werden, dass dem Verein, der einst 1993 mit viel Begeisterung gegründet wurde, in absehbarer Zeit die Puste ausgeht. Er verfügt zwar noch über 190 Mitglieder in ganz Deutschland; was jedoch fehlt, sind Mitglieder, die bereit sind, Verantwortung im Vorstand zu übernehmen sowie helfen, die anfallenden praktischen Arbeiten zu bewältigen.

Jürgen Kohlrausch