„Hilfe, es brennt!“ Kindergarten übte den Notfall

Bei der Übung kam auch eine Nebelmaschine zum Einsatz (Foto: Bock)Dicke Rauchwolken quollen aus dem zweiten Obergeschoss der Kindertagesstätte „Zwerge vom Berge". Zusammen mit den Kindern und Erzieherinnen wurde unter realistischen Bedingungen eine Übung der Feuerwehr Benneckenstein durchgeführt. „Ziel war die Kinder an die lauten Geräusche zu gewöhnen, das richtige Verhalten im Brandfall zu üben und die Rettungstreppe des Gebäudes zu testen", sagte Sandra Bock von der Freiwilligen Feuerwehr.

Erzeugt wurde der Rauch durch eine Nebelmaschine, die der Stadtwehrleiter der Stadt „Oberharz am Brocken", Dirk Czekay, einschaltete. Kurz Zeit später schlugen die Rauchmelder an und der Hausalarm wurde ausgelöst. Geordnet verließen die Kinder zusammen mit Ihren Erziehrinnen das Gebäude. Die Krippenkinder gingen über den Hauptausgang und die Kindergartenkinder aus dem ersten und zweiten Obergeschoß über die Rettungstreppe.

Am Sammelplatz angekommen wurde gezählt – und es fehlten Kinder. Durch die Einsatzleitung erhielten die in der Zwischenzeit angerückten Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr alle notwendigen Informationen und Befehle. Kurze Zeit später konnte ein Kind und eine Betreuerin über die Rettungstreppe aus dem 2. Obergeschoss gerettet werden. Zwei weitere Kinder und eine Betreuerin wurden über eine Leiter aus dem Fenster eines Gruppenraums im ersten Obergeschoß gerettet.

Sehr gespannt beobachteten die Kinder das Geschehen. Zum Abschluss dieser Übung bedankte sich Stadtwehrleiter Dirk Czekay bei allen Beteiligten. Jedes Kind erhielt einen "Kinderfinder" der "ÖSA" durch den Stadtjugendwart Lars Meißner. „Diese reflektierenden Aufkleber, angebracht an der Kinderzimmertür, erleichtern den Feuerwehrkameraden im Einsatzfall die Suche nach Kindern in verrauchten Wohnungen", so Sandra Bock.

Rettung aus dem ersten Obergeschoss (Foto: Bock)

Nach der Übung erhielten die Kleinen einen "Kinderfindee (Foto: Bock)